Archiv des Tags ‘Pädagogen’

Computerspiele für Kinder – Medienerziehung durch Edutainment

Mittwoch, den 1. Februar 2006

Fortbildung des Präventiven Jugendschutzes Frankfurt a.M.  in Kooperation mit dem Medienzentrum Frankfurt a.M., Fachreferent der Veranstaltung : Thomas Graf

für Pädagogen/-innen, Lehrer/-innen und Multiplikatoren/-innen der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit

am     27.04.2006
von:     9.00 bis 16.30 Uhr
im:     Medienzentrum Frankfurt, Ostbahnhofstraße 13
Computerspiele sind in vielen Kinderzimmern heute so selbstverständlich, wie einst der Teddybär und die Zinnsoldaten. „Software statt Teddybär“ lautet die so schön griffige Formel. Aber der Markt für Computerspiele ist sehr unübersichtlich. Was sind gute Computerspiele, welche sind für Kinder zu empfehlen und wie setzt man Computerspiele im professionellen Alltag von Kindergarten, Kindertagesstätten oder Grundschule ein?

Diese Veranstaltung möchte hierzu praktische Antworten liefern. Welche Programme für den Einsatz in der Arbeit mit Kindern sinnvoll sind, werden wir anhand konkreter Beispiele diskutieren. Wir werden verschiedene Arten von Computerspielen testen und pädagogisch bewerten. Vor allem in sog. „Edutainment“ Programmen, die Verbindung von Bildung und Unterhaltung, liegt die Chance, Medienerziehung mit den aktuellen bildungspolitischen Anforderungen aus Politik und Gesellschaft zu verbinden.

Die Fortbildungsveranstaltung kostet einschließlich Essen und Trinken 20 €, die Teilnehmer/-innenanzahl ist begrenzt. Die Anmeldung erfolgt unter Jugend- und Sozialamt, Präventiver Jugendschutz, Eschersheimer Landstraße 241-249, 60320 Frankfurt a.M.  oder Fax: 069 212 30788 oder kirstin.koch@stadt-frankfurt.de mtrieschmann@help-pi.f.shuttle.de
Sie erhalten von uns eine Zu- oder Absage nach Eingang der Anmeldung.

Aktueller Nachtrag: Heutzutage erhalten – neben der ganzen Diskussion über Ballerspiele – auch Casino Spiele ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit. Dabei gehören Spiele wie Poker etc. aber eindeutig nicht in die Hände von Kindern!

Filmschnittfortbildung für Pinnacle Systems

Mittwoch, den 1. Februar 2006

Fortbildung des Präventiven Jugendschutzes Frankfurt a.M., in Kooperation mit dem Medienzentrum Frankfurt a.M., Fachreferent der Veranstaltung: Uwe Most

für Pädagogen/-innen, Lehrer/-innen und Multiplikatoren/-innen der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit

am:     11. und 12.0104.2006
von:     10.00 bis 16.00 Uhr
im:     Medienzentrum Frankfurt, Ostbahnhofstraße 15 -17

In dieser Fortbildung wird Anfängern ebenso wie Fortgeschrittene eine reine Schnittfortbildung zu Pinnacle 8 / 9 / Studio/ Edition angeboten. Das Mitbringen von eigenem Filmmaterial ist hier zu erforderlich.

Die Fortbildungsveranstaltung kostet einschließlich Essen und Trinken 40 €, die Teilnehmer/-innenanzahl ist begrenzt. Die Anmeldung erfolgt unter Jugend- und Sozialamt, Präventiver Jugendschutz, Eschersheimer Landstraße 241-249, 60320 Frankfurt a.M.  oder Fax: 069 212 30788 oder kirstin.koch@stadt-frankfurt.de, mtrieschmann@help-pi.f.shuttle.de

Sie erhalten von uns eine Zu- oder Absage nach Eingang der Anmeldung.

Internet @ Jugendschutz

Montag, den 16. Januar 2006

Fortbildung des Präventiven Jugendschutzes Frankfurt a.M. in Kooperation mit Jugendschutz.net und dem Medienzentrum Frankfurt a.M., Fachreferent der Veranstaltung : Andreas Link

für Lehrer/-innen und Pädagogen/-innen aus der schulischen Arbeit, den Kinder- und Jugendeinrichtungen und Kräfte der Polizei und des Ordnungsamtes

am: 07.02.2006

von: 9:30 – ca. 16:00 Uhr

im: Medienzentrum Frankfurt, Ostbahnhofstraße 13

In Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, aber auch Kindertagesstätten werden PC-Räume mit teilweise frei zugänglichem Internetanschluss immer selbstverständlicher. Das Internet ist als offenes, kaum kontrollierbares Medium inzwischen ein Kommunikations- und Informationsraum für alle gesellschaftlichen und sozialen Gruppierungen geworden.

Das ermöglicht tendenziell allen, die einen Zugang zum Internet besitzen, Informationen, Texte, Meinungen ungeprüft dort anzubieten. Was zunächst als Chance begreifbar ist, bietet auch die Möglichkeit zum Missbrauch.

Viele Lehrer/-innen und Pädagogen/-innen fragen sich, in wie weit sie sich strafbar machen, wenn während des Unterrichtes oder bei Projekten die Kinder und Jugendlichen in illegalen Seiten surfen, und wie man dies verhindern kann.

Thema der Veranstaltung wird auch das beliebte Chatten und Übergriffe von Erwachsenen sein, ebenso die neue Handygeneration, mit dem Infos aus dem Internet abgerufen und verbreitet werden kann.

Die Fortbildung beinhaltet folgende Bausteine:

  • Zunächst können Sie sich selbst einmal im Internet auf die Suche nach jugendgefährdenden Seiten machen.
  • Anschließend wird Jugendschutz.net jugendgefährdende Seiten im Internet und rechtliche Probleme, die sich daraus ergeben, vorstellen. (www.jugendschutz.net wurde von den Jugendministerien der Länder gegründet und ist zuständig für die Beachtung des notwendigen Jugendschutzes in den neuen Informations- und Kommunikationsdiensten Multimedia und Internet).
  • Danach können wir uns im Gespräch über den pädagogischen Umgang, im Fokus Jugendschutz, mit PC und Internet in den Einrichtungen austauschen. Stichpunkte hierzu sind Filtersoftware, Verträge mit älteren Kindern und Aufsichtspflicht, Vorstellung von guten Kindersuchmaschinen und kinderfreundlichen Seiten im Internet. Hier können sie wieder selbst in das Internet gehen und sich die Seiten anschauen.

Die Fortbildungsveranstaltung kostet inklusive Essen und Trinken 20 €, die Teilnehmer/-innenanzahl ist aber begrenzt.

Die Anmeldung erfolgt unter Jugend- und Sozialamt, Präventiver Jugendschutz,

Eschersheimer Landstraße 241-249, 60320 Frankfurt a.M. oder Fax: 069 21230788 oder kirstin.koch@stadt-frankfurt.de, mtrieschmann@help-pi.f.shuttle.de

Sie erhalten von uns eine Zu- oder Absage nach Eingang der Anmeldung.